Eisen


Wie kann es zu Eisenmangel kommen?

  • Erhöhter Bedarf: Während Schwangerschaft und Stillzeit ist der erhöhte Bedarf an Eisen in vielen Fällen nicht über die Nahrung auszugleichen. In diesem Falle ist die Einnahme von Eisentabletten nötig. Auch Kinder in der Wachstumsphase und Pubertät benötigen mehr Eisen

  • Zu geringe Eisenzufuhr: Menschen, die keine tierischen Nahrungsmittel zu sich nehmen, haben oft einen erniedrigten Eisenspiegel. (Wie ich selbst feststellen musste) In pflanzlichen Nahrungsmitteln ist zwar genügend Eisen enthalten, jedoch liegt es in einer Form vor, die der Körper schlecht verwerten kann.

  • Eisenverlust: Entbindungen, Operationen, Starke Monatsblutungen, länger andauernde Blutungen oder Geschwüre oder chronische Entzündungen im Magen-Darm-Trakt oder Hämorrhoiden (die man oft nach einer Entbindung hat durch die Presswehen) führen zu einem Eisenverlust. Bei hoher sportlichen Belastung steigt der Verlust an wichtigen Mineralstoffen und Spurenelementen ebenfalls.

Symptome eines Eisenmangels

  • depressive Verstimmungen
  • Blasse Haut und Schleimhaut
  • Kurzatmigkeit
  • Ermüdbarkeit
  • Schwindel 
  • Kopfschmerzen 
  • Leistungsabfall 
  • Vergesslichkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Nervosität, innere Unruhe
  • Appetitlosigkeit
  • Störungen der Wärmeregulation: Kältegefühl
  • Erhöhte Infektanfälligkeit
  • Hauttrockenheit
  • Brennende Zunge 
  • Rissige Lippen
  • Schluckbeschwerden
  • Sodbrennen
  • Starker Haarausfall, stumpfes, gespaltenes Haar 
  • Brüchige Nägel


Das war jetzt ein kleiner Ausschnitt von möglichen Symptomen. Du kannst aber mal bei google Eisenmangel eingeben und du wirst sicherlich noch auf mehr stoßen.

Behandlung

  1. Das beste was du deinem Körper tun kannst sind Eiseninfusionen! Dein Hausarzt kann dir die verordnen. Wenn überhaupt musst du hier nur eine geringe Zuzahlung leisten. 

2. Eisentabletten

Ich selbst nehme mittlerweile diese. Täglich eine davon. Meiner Meinung nach sind sie die verträglichsten.

Orientierungswerte

Eisenstatus

  • Hämoglobin   im oberen drittel der Norm
  • Ferritin         (Eisenspeicher)  mindestens 150
  • CRP             (Entzündungsmarker)  sollte nicht erhöht sein
  • Transferrin
  • Sättigung